%site_title%

(Kopie 3)

(na - Juni 2016)

Besuch im Rathaus

Das 3. Schuljahr wurde von unserem Bürgermeister Mario Dänner mit viel Geduld durchs Tanner Rathaus geführt.                                                                                                                                                             Die Klasse besuchte alle Ämter und erfuhr, welche Aufgaben die jeweiligen Sachbearbeiter haben.              In einer abschließenden Runde im Sitzungssaal stellten die Kinder die Wünsche für ihre Stadt Herrn Dänner vor. Hier wurde u.a. die Errichtung eines Wasserspielplatzes und eines Skaterparks so wie das Einrichten eines Streichelzoos genannt.                                                                                                                               Als Herr Dänner der Klasse den Skaterpark für dieses Jahr zusicherte, brach großer Jubel aus.

 

Walderlebnis 2016

Auch in diesem Jahr kamen die Drittklässler wieder in den Genuss, 'Wald' in seiner Vielfältigkeit erleben zu dürfen. Bei der professionellen Führung an verschiedenen Stationen konnten Grunderfahrungen vermittelt werden, die den Umgang mit 'Natur' und 'Umwelt' sicher positiv prägen.                                                                       Vielen Dank an die Organisatoren des 'Walderebnistages'!

Klasse 4a erlebt drei Tage lang Fulda

Die Abschlussfahrt ging für die Klasse 4a nach Fulda, ja Fulda! Eigentlich verreist man ja viel weiter weg, so ist oft die Meinung. Dass Fulda aber sehr viel zu bieten hat, was man doch nicht kennt, das konnten die Viertklässler erfahren... mit dem Bus, zu Fuß und mit den Augen: Landesbibliothek, Schlosspark, Dommuseum, Historische Räume im Stadtschloss, Schloss Fasanerie, Feuerwehrmuseum, Planetarium, Vonderaumuseum, Auepark, Jugendherberge, Spielplätze... (na- 30.5.16)

Spannung und Entspannung in den zweiten Klassen

Am Mittwoch, 11. Mai 2016, stresste Frau Buchroth die 2. Klassen zu Stundenbeginn mit dem Auftrag ihr Mäppchen mit dem ausgestreckten Arm vor sich zu halten und zu halten und zu halten, bis der Arm nach unten wollte. Mit Hilfe einer Waage wurde den Kindern veranschaulicht, dass stressige und entspannende Zeiten im Gleichgewicht sein sollten, um nicht auf lange Sicht krank zu werden. Zur Entspannung durften sich die Kinder anschließend noch gegenseitig mit einem Gummiball den Rücken massieren. (nt /kf 12.5.16)

Malaktion der Eberhardschule gemeinsam mit Bewohnern der Diakonie Tann

Ein ganzer Schultag war für dieses Vorhaben in Klasse 3 der Eberhardschule eingeplant.

Zum einen ging es um das künstlerische Gestalten unter dem Motto ‚Das Leben ist bunt‘ zum anderen sollte eine Möglichkeit der Begegnung geschaffen werden zwischen den Schulkindern und Menschen mit einer Behinderung.

Aufgeteilt in zwei Gruppen, konnte eine Gruppe der Schüler im Tanner Atelier der Diakonie unter Anleitung des Künstlers und Sozialpädagogen Bernd Baldus in der Technik der Radierung arbeiten, die andere Gruppe in der Schule in der Organisation von Frau Brigitte Ader.

Am Ende dieses Schultages kamen alle Kinder noch einmal zusammen und äußerten sich im gemeinsamen Gespräch und schriftlich zu den Eindrücken, die jeder für sich an diesem Tag gewonnen hatte. Zwei Beispiele sollen hier exemplarisch vorgestellt werden:

Anna-Lena: Wir waren im Kunst-Café und haben mit Bernd Baldus gemalt und gedruckt. Zuerst haben wir in  ein Plättchen ein Muster geritzt und dann noch ein Papier draufgelegt. Danach hat man es noch auf eine Druckmaschine gelegt. Man musste an einem Rad drehen und dann war das Blatt bald auf einem Blatt.

Antonia: Wir hatten am Mittwoch ein Kunstprojekt mit Haus Noah-Bewohnern. Es hat sehr viel Spaß gemacht. Das Thema hieß: „Das Leben ist bunt“. Die eine hieß Elke, sie hat ein Telefon gemalt und Steffi einen Vogel. Igor hat ganz bunte Farben gemalt. Zusammen haben wir ein riesiges Bild gemalt. Wir haben noch Spiele gespielt und ich hab gemerkt, wie schwer es ist im Rollstuhl zu sitzen. Die Pflegerinnen haben uns erklärt, dass wir eine Gemeinschaft sind und wir alle Menschen mit aufnehmen sollen. Es war ein toller Tag! (na- 5.4.16)

Osterputzaktion mit Schülern der Eberhardschule Tann

Nach den ersten und zweiten Klassen am Dienstag starteten heute die Kinder der Klassen 3 und 4 auch zum Osterputz. Bei herrlichem Frühlingswetter sammelten sie wie in jedem Jahr wieder rund um Tann Müll von den Wegrändern ein. Erfreulich, dass auf Wanderwegen so gut wie nichts zu finden war. Dafür konnten aber etliche Müllsäcke an all den Stellen gefüllt werden, wo gerne Müll weggeworfen wird: Spielplatz, Parkplätze, Straßenränder… Dieser ‚Wandertag‘ gab aber auch genug Gelegenheit, die schönen Dinge zu erleben: Wanderwege um Tann, Frühblüher beobachten und auf Spielplätze gehen. (na -14.4.16)

Klasse 3 ->>>> Unterwegs in Tann <<<< -

Wir hatten uns am Dienstag in Tann am Marktplatz mit Thomas  Dörschmann getroffen,  um eine kleine Stadtführung  durchzuführen.  Wir waren im Stadttor und in der Kirche und auch am Schloss (Shalyn).

Unser Stadtführer hat uns die 3 Farben des Schlosses erklärt, es sind die Farben Gelb, Rot und Blau (Greta).

Bei unserem Rundgang haben wir auch auf die Forellenzeichen achten müssen (Noelle).

Als Stadtführer hatte Thomas eine Baskenmütze auf und Klamotten aus einem früheren Leben an.    Das Stadttor war vor vielen Jahren ein Gefängnis. Dort liegt heute noch eine Puppe drin. Er wusste viel über die Statue von Ludwig v.u.z. d.Tann zu erzählen (Antonia).

Thomas  hat uns viele interessante Dinge erklärt, z.B., dass das Stadttor in drei verschiedenen Bauweisen gebaut wurde. Weiterhin erzählte er, dass das Elf Apostelhaus nur zehn Apostel zeigt, da  einer von den Figuren Jesus darstellt. (Tarja, Kl.3)

Die Kirche ist 72 m hoch (Daniel) und wir mussten beim Betreten alle unsere Mützen abziehen (Leni).

Früher wurde das Bier in einen Steinkeller – dem Felsenkeller - gebracht,  damit es schön kühl bleibt  (Giovanni).

In Tann hat es auch einen großen Stadtbrand gegeben. Es waren sehr viele Häuser weg, einfach weg. Das fanden wir sehr traurig für die Menschen. Aber da sie wieder ein Dach über dem Kopf haben wollten, bauten sie alles wieder auf (Mara).

Es war ein toller Tag. (pg - 13.4.16)

Die Zahnärztin war da

In dieser Woche erwarteten die Erst- und Drittklässler einen besonderen Besuch in der Schule – die Zahnärztin. Im Klassenverband wiederholten die Kinder die richtige Zahnputztechnik. Dann wurden die Zähne natürlich auch geputzt. Eine Zahnbürste, Zahnpasta und einen kleinen Zahnspiegel erhielten alle Kinder nach dem Zahnarztbesuch. Besonders lustig fanden alle das riesige Gebiss – Ihr seht es auf dem Foto! (tb – 10.3.2016)

Die weite Welt ganz nah

(pg - 25.12.15)

Die Klasse 3 hatte von Januar bis Juni 2015 regen Briefkontakt mit einem Navigationsoffizier der Fregatte Hessen,
die sich für knapp 6 Monate auf einer Einsatz- und Ausbildungsfahrt befand. Die Kinder schrieben Julian Geilhof viele E-Mails und bekamen aus den bereisten Ländern Post zurück.
Vor der Klasse hing eine große Weltkarte, wo die Kinder den genauen Fahrtweg der Fregatte Hessen mit einem Wollfaden und kleinen Steckknöpfen absteckten und so die Tour genau mitverfolgen konnten.
 
Text Lukas Hahner (Schüler der Klasse 3):
 
Julian Geilhof war am 22. Dezember 2015 in der Klasse 3 in der Eberhardschule Tann.
Wir Kinder aus der Klasse durften Fragen an Julian über die Marine Hessen stellen z.B.:
"Was sind Piraten?"
"Welche Berufe gibt es auf dem Schiff?
"Wie viele Frauen arbeiten bei euch?"
"Gibt es auch einen Friseur?"
   "Welche Tiere habt ihr in Afrika und im Wasser beobachten können?"

Und er hat uns die Fragen alle beantwortet. Zum Schluss haben wir noch ein Foto mit ihm gemacht.
 
Frohe Weihnachte und ein frohes und gesundes Neues Jahr
 
 wünscht


 Lukas

Schöne Herbstferien!!

Apfelernte in der Eberhardschule - Kl. 2 am 13.10 15 -na

Wanderung zur Wasserkuppe

Bei idealem Wanderwetter begann nach kurzer Busfahrt die Klasse 4a ihren Wandertag in Wüstensachsen. Vorbei am herrlichem Herbstpanorama der Landschaft kamen wir bald zu den 'Schafsteinen'. Die Kinder waren beeindruckt von diesem Naturschauspiel. Kurz danach flogen direkt über uns die startenden Segelflugzeuge, die fast zum Greifen nahe waren. Auf der Wasserkuppe erwartete uns dann ein weiter Rundblick in die Rhön, den wir vom Radom aus und dem Fliegerdenkmal genießen konnten. Nach Besichtigung des Segelflugmuseums ging es dann wieder zurück nach Wüstensachsen. Müde und glücklich fuhren wir dann zurück in 'unser Tann'. Fazit:Ein wunderschönes Rhönerlebnis. (na -15.10.15)

Hochinteressierte Eberhardschüler erkunden die Ausstellung "Adel und Ritter der Rhön"

In der letzten Schulwoche vor den Sommerferien bot sich die Gelegenheit, die 'Ritterausstellung' im Tanner Naturmuseum zu besuchen. Die Dritt- und Viertklässler waren besonders von den Burgmodellen und den Ausstellungstücken begeistert. Die riesigen Stiefel ließ die Kinder genauso erstaunen wie das Gewicht eines Kettenhemdes. Eine tolle Ausstellung - auch für Kinder! (na - 24.07.15)

Brandschutzerziehung durch die FFW Tann

Auch in diesem Jahr durften sich die Viertklässler wieder auf den 'Feuerwehrtag' freuen. Die ehrenamtlichen Feuerwehrleute der Freiwlligen Feuerwehr Tann widmeten einen kompletten Schultag zur Unterrichtung der Viertklässler im Brandchutz. Vielen Dank den Feuerwehrmännern für ihren Einsatz! (na- Juli 2015)

Walderlebnistag 2015 für die Drittklässler

Bei angenehm sommerlichen Temperaturen wurde am 7. Juli 2015 der Sachunterricht mit dem Thema ‚Wald‘ für die Drittklässler zu einem ganz besonderen Erlebnistag.
In den letzten Tagen hatte sie sich bereits  intensiv vorbereitet. Nun durften die Kinder unter Anleitung von einem Förster und Forstarbeitern ‚Wald‘ in vielen Facetten erleben. Im Waldstück ‚Thiergarten‘ des Forstamtes Hofbieber waren Stationen vorbereitet mit dem Schwerpunktthema: ‚Unser Wald –vielfältig für DICH‘. (na – 08.07.15)

Wie heißt die Pflanze?

Etliche Schilder mit den Namen der Pflanzen schmücken neuerdings einige Bereiche unseres Schulareals. Sie sollen bei den Kindern das Interesse wecken, sich mit 'Pflanzen' näher zu beschäftigen. (na - 3.6.15)

Wir machen die Fahrradprüfung!

Endlich ist es so weit! Die Viertklässler hatten schon sehnlichst das Polizistenteam der Jugendverkehrsschule des Landkreises Fulda erwartet. Nicht nur auf dem Schulhof Fahr- und Verkehrssicherheit erwerben, sondern auch im regulären Straßenverkehr. Das sind die Aufgaben für das Intensivtraining in den nächsten Tagen. Viel Freude und viel Erfolg wünscht die ganze Schulgemeinde! (na- 18.5.15)

Vorsicht im Straßenverkehr!

Die Viertklässler erwartet in den nächsten Tagen die Fahrradausbildung in der Jugendverkehrsschule. Schon vorab haben sich die Kinder Gedanken über die Sicherheit im Straßenverkehr gemacht. Die von den Mitschülern ausgewählte Plakate von Liam (4b) und Anna-Louisa sprechen dabei für sich. (na - Mai 2015)

Spurensuche im November

Nach Spuren von Bonifatius suchten die Viertklässler in Fulda. Zum Abschluss der Thematik „Fulda“ erkundeten die Kinder die Stadt. Den Höhepunkt des Tages bildeten Führungen durch das Dommuseum und den Dom. (tb – Jan. 2015)

Ganz gesund

Einen Projekttag zum Thema „Gesunde Ernährung“ erlebten unsere Viertklässler am 21. Januar 2015. Auf dem Stundenplan standen ein gemeinsames Frühstück, eine Rundreise durch den Körper, die Ernährungspyramide, die Erarbeitung von Collagen, Erkundungen zum Riechen, Schmecken und Fühlen gesunder Lebensmittel, ein Bildervortrag zum nachhaltigen Fischfang, das gemeinsame Kochen eines Mittagessens und natürlich anschließend das Genießen am Mittagstisch.
Wir danken herzlich Frau Scheuermann und Frau John von der Edeka-Stiftung für Ihre Unterstützung und Herrn Wolf vom Edeka-Markt Tann für die kostenfreie Bereitstellung der Lebensmittel. Außerdem sagen wir „Danke“ zu den helfenden Müttern.  (tb – Jan. 2015)

Fortbildung der Lehrkräfte

'Gesunde Schule'

Gleich geht es mit viel Elan in den Unterricht zum Thema 'Ernährung' ... und das kurz vor den Sommerferien! (na -15.7.14)

2a und 2b erkunden die Rhön

Pünktlich um 7.40 Uhr ging es am Mittwoch, 5.6.14, los- die Klassen 2a und 2b starten ihre erste Klassen"fahrt". Mit Unterstützung der Eltern war das Gepäck schnell verladen- danke noch einmal an die Elternbeirätinnen!- und dann marschierten die 30 Kinder mit ihren Klassenlehrkräften gut gelaunt ab. Bei herrlichem Wanderwetter führte die Route zunächst nach Herdathurm. Hierbei festigten die Schülerinnen und Schüler nicht nur ihre Ortskenntnis anhand des wunderbaren Ausblicks auf Habel-, Auers- und Boxberg sowie die umliegenden Dörfer, sondern erfreuten sich auch an prächtig blühenden Blumenwiesen. Auf dem Weg lernten sie die Wanderzeichen und Symbole des Biosphärenreservats noch besser zu verstehen und erfuhren Einiges über die Arbeit des Rhönklubs. Nach der ersten Frühstückspause unter dem Kugelbaum ging es gestärkt weiter: über Gänskutte und  Köhlerhütte zur Ruine der Auersburg. Jetzt lag war das Ziel nicht mehr weit und so wanderten die Klassen motiviert Richtung Buchschirm in Hilders zum Thomas Morus- Haus.
Dort angekommen bezogen die Kinder aufgeregt ihre Zimmer- mit den Betten sah es da schon schwieriger aus...Nach einer kleinen Stärkung konnte dann das weitläufige Gelände erkundet werden: Zeit zum Spielen, Toben und Entdecken. Auch das Leben des Thomas Morus und dessen Einsatz für ein humanes Miteinander der Menschen begeisterte die Schülerinnen und Schüler. Mit Bärenhunger wurde anschließend das leckere Abendessen eingenommen. Gemeinsame Spiele, Kicker und Tischtennis rundeten diesen sehr gelungenen Tag ab und die Kinder fielen todmüde ins Bett.
So konnte dann auch am nächsten Morgen noch vor dem Frühstück ein kleiner Abstecher auf den Aussichtspunkt des Buchschirms gestartet werden. Der faszinierende Ausblick von dort vertiefte die Eindrücke des letzten Tages. Nach dem Frühstück wanderten die Klassen weiter nach Hilders: hier war ein kurzer Stopp an der Eisdiele natürlich unabdingbar. Doch nicht nur das, auch machten die Kinder auf dem Weg zum Schwimmbad Bekanntschaft mit dem heiligen Nepomuk, als Schutzpatron der Brücken. Über zwei Stunden genossen die Schülerinnen und Schüler das kühle Nass, um schließlich überglücklich und k.o. mit dem Bus zurück zur Schule zu fahren.
Fazit der Kinder und Lehrkräfte: Lernen an außerschulischen Lernorten, wie es besser nicht sein kann! (np -8.6.2014)

Sum, sum, sum... und ein Imker in der Schule

Schon seit mehreren Tagen freuten sich die Kinder des 2. Schuljahres auf den heutigen Dienstag.
Der Hobbyimker Herr Limpert aus Wendershausen folgte dem ‚Ruf seines Enkelsohnes Arne‘ und bot den Zweitklässlern einen Expertenvortrag über Bienen. Es zeigte sich, dass viele Kinder bereits Sachkenntnisse mitbrachten, teils aus Büchern, aus Wissensfilmen und von Verwandten. Herr Limpert war sehr angetan, dass ihm so viele ‚Löcher in den Bauch gefragt‘ wurden. Das war aber auch kein Kunststück bei all den Gegenständen rund um die Imkerei, die Herr Limpert mitgebracht hatte. Sogar einen Bienenschaukasten konnten die Kinder bestaunen. Zum Schluss überraschte er die Kinder noch mit einer Preisverleihung  (verschiedene Kerzen aus Bienenwachs) . Die Klassen bedankten sich mit dem Gedicht vom Löwenzahn und der Biene.
Für uns Erwachsene bleibt die Gewissheit, dass in der nächsten Generation Menschen da sind, die den Wert der Biene zu schätzen wissen und sie hoffentlich schützen werden. (na/np-20.05.2014)

Zu Besuch bei der Bank

Im April besuchten wir während des Projektes „Zeitungstreff Grundschule“ die Geschäftsstelle der VR-Bank NordRhön eG in Tann. Freundlich wurden wir von Herrn Bachmann, Herrn Bernhardt und einigen Mitarbeiterinnen empfangen. Herr Bachmann war extra für uns gekommen. Er arbeitet sonst als Marketingleiter in Hünfeld. Herr Bernhardt ist der Chef der Geschäftsstelle in Tann. Wir staunten, denn wir durften es uns auf Sitzkissen im Schalterbereich bequem machen.
Herr Bachmann hatte einen interessanten Koffer dabei. Immer wieder holte er aus dem Koffer verschiedene Dinge. So konnten wir viel über die Geschichte des Geldes lernen. Zuerst verteilte Herr Bachmann Waren zum Tauschen. Denn vor sehr langer Zeit gab es gar kein Geld. Die Menschen tauschten. Wir erkannten, dass das nicht immer gerecht war. Aus dem Koffer holte Herr Bachmann auch Steine und Muschen. Damit bezahlten die Menschen früher auch. Sogar ein Goldbarren war im tollen Koffer. Leider war das Gold nicht echt. Sehr interessant fanden wir auch die verschiedenen Geldscheine aus vielen Ländern.
Dann gab es Spannung. Wir durften in den Tresorraum! Eine dicke Stahltür sichert die Einlagen. Viele Schließfächer konnten wir sehen. Was wohl darin alles schlummert? Nun das Beste: Ein Schließfach wurde geöffnet! Es war voller weißer Mäuse und grüner Kröten.  Aber wir freuten uns, denn die Tiere waren Gummibärchen. Zum Geld sagt man ja auch manchmal „Mäuse“ oder „Kröten“. Diese Süßigkeiten durften wir behalten. Bei uns in Tann nennen wir sie „Schnupp“. Die süßen Mäuse und Kröten mussten also nicht wieder in das Schließfach.
Im Anschluss sahen wir noch einen Film über die Herstellung von Münzen. Danach durften wir Herrn Bachmann und Herrn Bernhardt auch Fragen stellen. Da interessierte uns Falschgeld am meisten.
Herzlich möchten wir uns bei Herrn Bachmann und Herrn Bernhardt bedanken. Mit viel Spaß erlebten wir tolle Schulstunden. Danke sagen wir auch zu den netten Mitarbeiterinnen der Tanner VR-Bank.
Schade, dass das Projekt mit der Zeitung zu Ende ist. Wir haben täglich in der Zeitung gelesen. So viele Dinge geschehen auf der Welt, lustige, spannende, interessante aber auch traurige. Gut gefiel uns, dass über unsere Stadt auch geschrieben wurde. Eine ausgerissene Kuh in Tann, unser Schwimmbad , ... und wir in der Zeitung!
Die Klasse 4 der Eberhardschule Tann/ Rhön (tb - 9.4.2014)

Pflanzaktion in der Nachmittagsbetreuung

Die Kinder der Nachmittagsbetreuung hatten viel Spaß , Blumenzwiebel  in den kleinen Beeten, rund um die Eberhardschule, zu vergraben. Mit Spaten, Schippe und Hacke  wurde der Boden von den Jungen mit großem Eifer vorbereitet.(az -10.4.14)

April, April, der weiß nicht, was er will!

Eigentlich fing der Osterputz in diesem Jahr bei wunderbarem Frühlingswetter perfekt an. Die Jungen und Mädchen der Grundschule sammelten tüchtig Müll abseits der Wege. Bedrohlich schnell  - wie das im April durchaus üblich ist -  erwischte uns eine Stunde später Hagel, Sturm und Regen auf freier Flur. Der Rückweg zur Schule war dann nicht mehr lustig. Durchnässt wärmten sich die Kinder an der Heizung, bevor es dann wieder nach Hause ging. Dass Kinder auch mit Wetterkapriolen gut umgehen können, haben sie mit dem Lied auf dem Heimweg im Regen bewiesen: ‚Sonne, liebe Sonne, komm ein bisschen runter…‘ (na -  8.4.14)

Vom Ei zum Küken (Kopie 1)

Vom Ei zum Küken

(Kopie 2)

( Schülerinnen  aus Klasse 1a und 1b)                               

 

 

Die Kinder der Klasse 1a und 1b besuchten am 11. März 2014 die Ausstellung

„Vom Ei zum Küken“ in der Kinderakademie in Fulda.

Im freien Schreiben erzählen sie dem Leser, was sie sich von den Erzählungen der Führung behalten haben. (pg- 27.3.14)

Wir experimentieren

Im Sachunterricht werden Experimente durchgeführt. Manche Ergebnisse sind überraschend, andere Ergebnisse sind absehbar. Auch ein Versuchsablauf muss gut geplant sein. Natürlich benötigt man für Experimente auch Konzentration und Geduld. Oft kann gestaunt werden! (tb – 24.3.14)

Wie funktioniert unsere Heizung?

Die dritten Klassen der Eberhardschule beschäftigen sich im Sachunterricht zurzeit mit dem Thema „Temperatur“. In einer besonderen Unterrichtszeit erkundeten sie die Funktionsweise der Heizung in der Schule. Dabei konnte Herr Frank ihnen vor Ort im Heizraum der Schule viele Informationen anbieten. „Oh, hier ist ja alles riesig!“, so staunte manches Kind. Natürlich wurden auch wichtige Maßnahmen zum Brandschutz besprochen. Der Aspekt des Sparens von Energie war ebenfalls ein Thema. Die Heizkosten der Schule umrechnen in Taschengeldsparmodelle – keiner konnte soll schnell rechnen wie Herr Frank! (tb -19.02.14)

Nussjagd beendet

Auf die Haselnüsse, fertig, los! Nach diesem Motto richteten sich die Kinder der Klasse 3b in den letzten Wochen. Denn sie nahmen am Projekt „Große Nussjagd in Hessen“ vom NABU teil. Dabei ging es darum, die mauseflinke, bedrohte Haselmaus zu finden. Den nachtaktiven Nager kann man aber nur sehr selten beobachten;

Naturforscher wollen nun wissen, wo genau die Haselmäuse leben. Da gibt es einen Trick: Haselmäuse mögen Haselnüsse, an diesen hinterlassen sie besondere Zahnspuren am Rand der Knabberlöcher. Findet man solche Nüsse, ist die Haselmaus also nicht weit. Nur mit den Zahnspuren ist das nicht so einfach, denn auch Rötelmäuse, Siebenschläfer, Eichhörnchen und Haselnussbohrer (Käfer) hinterlassen Spuren beim Knabbern der Nüsse. Die Kinder der 3b kennen sich nun aus. Die Nüsse mit den ganz „verdächtigen“ Spuren haben die Schulkinder eingeschickt.

Auch einen gemeinsamen Bastel- und Backnachmittag „Rund um die Haselmaus“ führte die Klasse durch. Da gab es sogar „Haselmäuse“ zu essen! Herzlichen Dank an Fr. Kühn für die gehäkelten Mäuse.

Auch bei uns soll sich die Haselmaus wohl fühlen. Damit sie nicht in die Schule muss, haben die Kinder gemeinsam mit unserem Hausmeister Hr. Frank einen Haselmauskasten gebaut. Herzlichen Dank an Hr. Frank für die fachkundige Hilfe, denn ein Haus kann am besten ein Hausmeister bauen!

Habt Ihr Fragen zur Haselmaus - die Klasse 3b kann sie Euch bestimmt beantworten.(tb-Dez 2013)

 

Ausflug in vergangene Zeiten

Eine schöne Tradition an unserer Schule ist der Besuch des Freilandmuseums in Fladungen, um Unterrichtsthemen wie beispielsweise „So lebten die Menschen früher“ zu vertiefen. Die Kinder der Klassen 3a und 3b führte eine Unterrichtsfahrt am 04.10.2013 in das Museum. Schon die Fahrt war interessant, denn gleich drei Bundesländer mussten zum Teil durchfahren werden. Start in Hessen, Fahrt durch Thüringen und Ankunft in Bayern, alles in 45  Minuten - unmittelbar nach dem „Tag der deutschen Einheit“ - eine tolle Anschauung.

Im Freilandmuseum erkundeten die Kinder die Reßmühle, eine Ölschlagmühle und die alte Dorfschule ganz besonders. Das schönste Erlebnis war für viele Mädchen und Jungen das Ausprobieren der alten Schulbänke. Diese bezeichneten die Kinder mit folgenden Adjektiven: „alt“, „kalt“, „hart“, „unbequem“ und „sehr hölzern“. Im Gelände des Museums konnten viele Tiere beobachtet werden, außerdem staunten alle über Spalierobst, Quittenbaum und Mispel.

Wieder in der Eberhardschule angekommen, stellten die Kinder fest: „Ein schöner Ausflug in die Vergangenheit, aber unsere Schule ist doch schöner. Sie ist bunter und größer!“ (tb- Okt.2013) 

 

Wandertag mit Hündin Senta

Den Freitag nach dem 3. Oktober 2013 nutzen mehrere Klassen der Eberhardschule für Wandertage. Die Zweitklässler hatten sich den Rundweg über Schweidhof, Friedrichshof, Dietgeshof und Gerieth vorgenommen. Als Aufgabe stand das Kennenlernen von Wanderzeichen im Vordergrund. Den steilen Anstieg bewältigen die Kinder ohne Probleme, hatten sich aber auch eine Frühstückspause verdient. Das wäre alles prima gelaufen, wenn uns nicht Hofhund Senta entdeckt hätte. Kaum hatte er ‚unsere Spur aufgenommen‘, folgte er uns bis zum Gerieth in Tann. Die Kinder hatten eine Menge Spaß, den Lehrern war es nicht so einerlei. Zum Glück konnte das Herrchen von Senta telefonisch erreicht werden. Er holte die Ausreißerin mit seinem PKW ab. „Das war ein toller Wandertag“, meinten die Kinder, die Lehrer schmunzelten nur. (na -5.10.13)

Spitzdrescher im Tanner Museum - 100-jähriger 'Geburtstag'

Wenn man ein Tanner Schulkind ist, kann man Geschichte „hautnah“ erleben und bei jedem Museumsbesuch „neues Altes“ entdecken. Die Mädchen und Jungen der Klasse 3b erkundeten am 24.09.2013 im Museumsdorf Tann alte Erntegeräte. Oft wurde die Frage „Was machte man denn damit?“ forschend beantwortet. Nach einigen Rechenüberlegungen fanden die Kinder dann auch heraus, wie alt der Spitzdrescher aus dem Jahre 1913 schon ist!

 

Ein kalter Waldtag

Am 11.09.13 waren wir am Stellberg bei Kleinsassen und haben an einem Walderlebnistag teilgenommen. Am Anfang war es sehr kalt und es regnete noch. Doch dann besserte sich das Wetter. (Luca, Fabian H. und David) Mit dem Förster Herr Prinz aus Hilders und seinen Hunden Schoko und Krümel erkundeten wir an vielen Stationen den Wald. (Lina und Francesca) Zuerst mussten wir einen steilen Berg hoch laufen und vor einer Absperrung warten bis der Holzfäller kam. Er hat uns dann seine Ausrüstung vorgestellt. ( Elias, Richard, Fabian P.) Nachdem Heiko uns erklärte, wofür der Helm und die Schutzkleidung wichtig sind, funkte er zu Sebastian, dem zweiten Holzfäller. (Lina, Francesca) Er erklärte uns die verschiedenen Markierungen an den Bäumen und wir durften zuschauen, wie ein Baum gefällt wurde. (Celine, Nora) Dann sollten wir den Baumstamm sogar ziehen, aber das Pferd Mozart hat uns geholfen (Joschka, Laetitia) Im Anschluss frühstückten wir und der Förster erklärte uns dann die Blattarten. (Elif, Franziska) Wir haben uns viele Baumarten gemerkt. (Theresa, Henriette) Danach sind wir durch ein Naturschutzgebiet gelaufen und uns wurden Tiere des Waldes gezeigt: z. B. Dachs, Fuchs, Vögel, Marder, Eichhörnchen. (Emilia, Nele) Wir haben auch gelernt, dass der Stellberg ein Vulkan ist. (Marie, Maximilian) Dann mussten wir einen Leisepfad laufen. Das war spannend und sehr schön. ( FabianP, Richard, Luca) Es war ein schöner Walderlebnistag, auch wenn unsere Schuhe sehr nass waren.

Und hier noch einige Eindrücke der Viertklässler:

- So etwas könnten wir noch mal machen. (Luca, Fabian H. David)

- Das Lustigste waren die Hunde Schoko und Krümel. (Theresa, Henriette) 

- Wir haben uns gemerkt, wie man eine Brennnessel isst. (Nele, Emilia)

- Wir mussten ganz laut rufen: Baum fällt. (Lina, Francesca)

- Wir haben gelernt, dass es einen Pilz gibt, der die Bäume zerstört. (Nora, Celine)

- Wir haben viel Spaß gehabt. (Fabian P., Richard, Elias

- Wir haben viel gelernt. (Marie, Maximilian)

 

Klassenfrühstück mit Kräuterquarkbroten

 (tb-24.6.2013)

Gewässeruntersuchung mit Herrn Stumpf vom Biosphärenreservat - Klasse 4

Ins kühle Nass der Ulster wagte sich Klasse 4 zum Abschluss des Schuljahres am Abenteuerspielplatz Roter Rain in Wüstensachsen. Unter fachkundlicher Anleitung von Herrn Heribert Stumpf vom Biosphärenreservat Rhön, suchten die Kinder  Wassertiere unter den Flusssteinen. Die gefundene Beute wurde dann mit einem Pinsel vorsichtig in eine Becherlupe abgestreift. Wieder an Land konnten die Kinder die Tiere dann durch die Lupe beobachten und anhand von Schautafeln bestimmen. Eine gelungene Aktion mit großem Spaßfaktor - bei der nicht nur die Wassertiere pitschenass waren. (pg – Juni 2013)

Kräuterbutter aus Gänseblümchen und Co.

Am Freitag, den 07. Juni besuchte die Klasse 3 das Freilandmuseum in Fladungen. Bevor wir jedoch die Häuser und die Anlage besichtigten, trafen wir eine Kräuterfrau. Sie erklärte uns zunächst, welche Wiesenkräuter essbar und welche Pflanzenteile zu verwenden sind. Weiterhin erklärte sie uns, an welchen Stellen man die Pflanzen sammeln sollte. Dann ging es auch schon los und wir pflückten Gänseblümchen und Rotkleeblüten, Löwenzahn- und Spitzwegerichblätter. Nachdem wir alles gut gesäubert und klein geschnitten hatten, vermischten wir die Kräuter mit der Butter und ließen sie  uns auf leckerem Brot schmecken.

Nach dieser Stärkung besichtigten wir die alten Häuser, die Kirche und Mühle des Museums. Wir fanden es interessant, wie die Menschen früher gelebt haben und welche Werkzeuge sie benutzten. In der alten Schule nahmen wir auf den engen Bänken Platz und konnten uns so vorstellen, wie die Schüler früher lernten.

Schnell verging die Zeit und wir fuhren mit vielen Eindrücken wieder zurück in unsere  moderne Schule. (am - Juni 2013)

Nistkastenbau der Klasse 3

In den vergangenen Wochen wurde im Sachunterricht der Klasse 3 viel über das Thema Vögel gelernt. So informierten sich die Schüler über verschiedene Vogelarten und ihre Lebensweisen. Dabei wurden auch Möglichkeiten des Schutzes einzelner Arten besprochen. Als praktische Arbeit hierzu fertigte jeder Schüler einen Nistkasten für Meisen an. Dabei wurde die Klasse besonders von dem Hausmeister Herrn  Frank unterstützt, der nicht nur die Besorgung des Materials übernahm, sondern auch bei der Herstellung der Nistkästen tatkräftig half. (am – 22.5.13)

Brandschutzerziehung 2013 in der Eberhardschule

Am Ende der vierten Klasse ist in der Eberhardschule ein Unterrichtstag für Brandschutzerziehung vorgesehen. Die ehrenamtlichen Feuerwehrmänner der Freiwilligen Feuerwann Tann schulen an diesem Tag die Jungen und Mädchen mit vielen Experimenten und einer Besichtigung der Gerätschaften im Feuerwehrhaus Tann. -  Begeistert waren die Viertklässler bei der Sache und haben spontan Interesse an der Jugendfeuerwehr gezeigt. Wir hoffen, dass mit dieser Aktion für Nachwuchs gesorgt ist und bedanken uns beim FFW-Team für die engagierte Unterweisung. (na - 26.4.13)

"Vom Ei zum Küken" - Erstklässler in der Kinderakademie Fulda

Gleich nach den Osterferien ging es für die Kinder der Klassen 1a und 1b am Dienstag, den 9.4.2013, auf große Fahrt nach Fulda in die Kinderakademie. Dort besuchten sie die Ausstellung "Vom Ei zum Küken". Voller Wissbegierde lernten die Erstklässler wie aus einem Ei ein neues Leben entsteht: Im Kino- Ei sahen sie Hühner und Küken auf dem Bauernhof, durften dann auf riesigen Filzeiern "brüten" und erfuhren dabei, wie sich das Küken im Ei entwickelt, entdeckten auch die Eier von Schildkröten, Krokodilen und Pinguinen, um dann im ‚Brutraum‘ begeistert  viele kleine, z.T. ganz frisch geschlüpfte, Küken zu erleben und beobachten. Nach diesem Höhepunkt durfte sich jeder zum Andenken noch eine Eierkette basteln. Den Abschluss des Besuches in der Kinderakademie bildete eifriges Entdecken, Ausprobieren und Spielen im  restlichen Museum. (np)

NEU: Ein Vogelhäuschen in der Eberhardschule (Januar 2013)

Tiere im Winter (Januar 2013)

Der Winter ist wieder da. Das ist Grund genug, um auch den Vögeln etwas Gutes zu tun. Geburtstagskind Arne durfte die erste Füllung mit Sonnenblumenkernen in das neue Schulvogelhäuschen einfüllen. Dann bekam das Futterhäuschen seinen Platz am Baum des großen Schulhofes. Die Erstklässler folgten der Aktion ganz gespannt und wollen jetzt jede Möglichkeit nutzen, die Vögel bei der Futtersuche zu beobachten.

Herbstzeit - Drachenzeit

Ein schöner Herbsttag lädt zum Drachensteigen ein. Wie in jedem Jahr wurden die Schüler darauf hingewiesen, dass das besonders in der Nähe von Hochspannungsleitungen sehr gefährlich ist. Leander aus der ersten Klasse hat diese Gefahr in seinem Bild gut eingefangen.

Brotbacktag der dritten Klasse

Am Mittwoch, dem 19.09.12 wanderten wir, die Klasse 3, nach Neustädtges, um mehr über die Brotherstellung zu erfahren. Die Aufregung war schon groß, als Rauch über dem Backhaus aufstieg.
Nach einem kräftigen Frühstück ging es auch schon los. Zuerst kneteten wir  den Teig, der schon vorbereitet war, und formten Laibe. Anschließend  musste der Teig in Brotkörben „gehen“. In der Zwischenzeit besichtigten wir das Backhaus. Wir waren erstaunt, wie heiß es vor dem Ofen war. Auch erfuhren wir, dass der Ofen 2 Stunden befeuert werden muss, um die Steine so aufzuheizen, dass die Brote gebacken werden können. Auch sahen wir zu, wie der Ofen nun gereinigt wurde, damit die Brote "eingeschossen" werden konnten.
Vor unseren Broten wurden noch zwei Kuchen gebacken, die wir dann noch warm verspeisten. Sie waren einfach nur super lecker. Nach dieser Stärkung schauten wir zu, wie die Brote im Backofen verschwanden.
Dann gingen wir zurück zum Bauernhof, um zu sehen, wie der Brotteig entsteht. Jeder von uns durfte eine der Zutaten: Roggenmehl, Sauerteig, Salz, Wasser, Leinsamen. Sesam und Sonnenblumenkerne dazugeben und gemeinsam verfolgten wir, wie langsam der Brotteig entstand.
Dann war auch schon die Backzeit unserer Brote von einer Stunde um und wir eilten neugierig zum Backofen. Schon von Weitem rochen wir die Brote. Jeder freute sich über sein Brot und nahm es stolz mit nach Hause. Mit einem großen Dankeschön verabschiedeten wir uns und behalten diesen Ausflug in toller Erinnerung.

Apfelernte in der Schule

Wenn zwei schöne Apfelbäume auf dem Schulgelände wachsen, kann man die reifen Äpfel: abschütteln, einlesen, aufschneiden und untersuchen, zu Saft verarbeiten, als Gelee kochen, ... oder einfach aufessen!
In einem Miniprojekt „Rund um den Apfel“ konnten unsere Zweitklässler am 13.09.2012 vieles über Äpfel lernen. Wir bedanken uns bei den beteiligten Elternhelfern für den Einsatz. Ein ganz herzlicher Dank geht an unseren Hausmeister Hr. Frank, der uns mit Technik- und Muskelkraft unterstützte!

(Kopie 1)

'Was schwimmt?'

Eine interessante Fragestellung beschäftigte die Schüler und Schülerinnen in der Klasse 2 im Sachunterricht. Zum Abschluss der Unterrichtseinheit konnten die Kinder ihre selbstgebastelten Boote und Schiffe auf große Fahrt schicken. Der Tanner Stadtbrunnen bot ideale Bedingungen zum Erkunden der Schwimmfähigkeit. Zum Glück kenterte kein Boot und die Wasserpolizei konnte Pause machen!

Walderlebnistag am Stellberg

Am Dienstag, den 4. September 2012, nahm die Klasse 4 am Walderlebnistag des Hessischen Forstamtes am Stellberg teil. Kleine Ausschnitte (Zitate) aus der Berichterstattung der Kinder sind hier nachzulesen:

*   Mit dem Bus sind wir zu einem Förster gefahren.
*  Wir haben zugeguckt, wie ein Baum gefällt wird. Zu einer Ausrüstung gehört   ein Helm mit Ohrenschutz, eine feste Hose, Schuhe mit Stahlkappen und eine sehr gute Ausbildung dazu.
  *  Das war sehr interessant und man konnte dabei viel lernen.
  Danach durften wir mit 20 Mann einen Baumstamm hochziehen und wir schafften es.
*  Ein Pferd namens Mozart wog fast 750 kg und hat den Baumstamm dann ganz alleine auf dem Waldweg gezogen.
*  Förster Prinz zeigte uns viele ausgestopfte Tiere, z.B. einen Fuchs, den Dachs, eine Bache und einen Rehbock.
*   Am Schweigepfad mussten wir in 30 Sekunden Abstand einzeln loslaufen, auch reden und rennen durften wir nicht. Am Ende des langen Pfades haben wir uns wiedergetroffen und haben uns erzählt, was wir gehört haben.
*   Frau Geilhof hat uns fotografiert mit ausgestopften Tieren.
*    Endlich konnten wir in die Fühlkisten packen. Das war toll, da waren z.B. Bucheckern, Tannenzapfen, Baumrinde und Moos drin.
*    Wir haben einen Hund mit dabei gehabt und gestreichelt, einen sehr netten Förster haben wir auch gehabt.
*   Er hat uns gezeigt, wie man Brennnesseln essen kann.
*   Er hatte seinen Hund „Schoko“ mitgenommen, „Krümel“ der zweite treue Hund, hat im Auto auf uns gewartet.
*   Somit ist es nun zu Ende mit der Geschichte vom Erlebnistag.

Brandschutzerziehung in der Grundschule

"Vielen Dank, dass Sie sich extra für uns Zeit genommen haben", bedankte sich Klassensprecher Nico bei den Feuerwehrmännern nach fünf Unterrichtsstunden Brandschutzerziehung.

Wie in jedem Jahr freuen sich die Jungen und Mädchen des vierten Schuljahres auf die Brandschutzerziehung durch die FFW Tann (Link). Einige Schüler sind bereits in der Jugendfeuerwehr und machen bei ihren Mitschülern Werbung für ihre Feuerwehr. Kein Wunder, wenn man miterlebt hat, wie sich die Feuerwehrmänner für den Nachwuchs einsetzen. Sowohl die theoretische Schulung mit vielen anschaulichen Vorführungen wie auch die Informationen zu den Einsatzfahrzeugen bieten den Kindern interessante und wichtige Eindrücke.

Vielen Dank an die Feuerwehrmänner auch von den Lehrern für die engagierte und qualifizierte Schulung. (27.04.2012)

Grenzmuseum Tann

Im Rahmen des Sachunterrichtes hatten die Mädchen und Jungen der vierten Klassen viel über den Landkreis Fulda erfahren. Durch die Nähe zu Thüringen lag es nahe, dass auch über die Grenze gesprochen wurde.

Der ehemalige Zöllner Willi Hartmann, der viele Jahre seinen Dienst an der Grenze bei Tann verrichtete, erklärte den Kindern anhand persönlicher Erlebnisse, an Schaukästen, Bildern und einem Film die Geschichte der innerdeutsche Grenze.

Die Schüler waren sehr beeindruckt. In der Aufarbeitung im Unterricht kam unter anderem der Kommentar: Das werde ich nie, nie, nie vergessen!

Fahrradausbildung gleich zum Schuljahresbeginn

Für die Mädchen und Jungen des 4. Schuljahres ist die Fahrradausbildung im Realverkehr immer ein schulischer Höhepunkt. An vier Tagen wurden sie intensiv durch die Verkehrserzieher Frau Mihm und Herrn Keidel von der Jugendverkehrsschule des Landkreises Fulda ausgebildet.

Walderlebnistag für Viertklässler

Schon die Busfahrt zum Stellberg war ein Erlebnis. Auf den höher gelegenen Kuppen sah man die Täler in Wolken eingepackt. Ein phantastisches Naturschauspiel!

Am ‚Parkplatz  Stellberg’ bei Wolferts wurden wir (die Klassen 4a, 4b und das 4. Schuljahr aus Schlitzenhausen) von Forstbeamten empfangen.

Auf einem 2,3 km langen Parcours sollte bei den Kinder unter fachkundiger Führung an sechs fest eingerichteten Stationen mit verschiedenen Themenbereichen neben der reinen Vermittlung von Detailwissen in erster Linie Begeisterung für Natur und Umwelt durch das persönliche Naturerlebnis geweckt werden.

Die einzelnen Stationen hatten als Schwerpunkt: ‚Waldnutzung’, ‚Tiere’, ‚Waldarbeit’,

‚Pflanzen’, ‚Müllablagerung’ und ‚Verhalten im Wald’, ‚Blockhalde’, ‚Dachs’, ‚Schweigepfad’.

Besonders beeindruckt waren die Mädchen und Jungen von einer Baumfällaktion und dem ‚Rücken’ von Baumstämmen mit Hilfe eines Pferdes.

Wir bedanken uns beim Hess. Forstamt Hofbieber für die Durchführung des Walderlebnistages 2011.

Wir bedanken uns beim Hess. Forstamt Hofbieber für die Durchführung des Walderlebnistages 2011.
Aug.2011(Klick-Vergrößerung)

KURZINFO der letzten Schulwoche: keine Angst vor Insekten und Spinnen

Die Vorsitzende der Tanner Ortsgruppe des Naturschutzvereins NABU Frau Christiane Fuß informierte die Kinder der Klassen 3a und 3b zum Thema Insekten und Spinnen. Forschend konnten die Kinder viel über die nützlichen Tiere erfahren und manches 'Ammenmärchen' wurde durch Frau Fuß entkräftet. Höhepunkt war die Untersuchung des schuleigenen Insekteshotels.

Herzlichen Dank an Frau Fuß, die es mit ihrem reichhaltigen Wissen verstand, die Schüler auch für Insekten und Spinnen zu begeistern. (Juni 2011)

Schulbücherei

Jeden Dienstag in der großen Pause haben alle Schüler Gelegenheit, sich Bücher auszuleihen. Ein Team von Eltern der Kinder kümmert sich um die Ausleihe.

Mit regelmäßiger Erweiterung der Bibliothek durch Bücherneuheiten bleibt das Leseangebot attraktiv.

An dieser Stelle sei zum Ende des Schuljahres den Büchereieltern unter Federführung von Frau Antje Dänner für ihren Einsatz gedankt. (Juni 2011)

Wie ging das mit dem Stromkreis?

Im Sachuntericht der vierten Klassen steht auch die Nutzung von Energie auf dem Lehrplan. So hat es den Kindern sichtlich Spaß gemacht, ihr Puppenhaus oder Spielzeugauto zu beleuchten und dabei verschieden Probleme zu lösen.

Brandschutzerziehung (Mai 2011)

Wir, die Klassen 4a und 4b, hatten am 6.5.2011 Brandschutzerziehung in Tann.

Als wir am Feuerwehrhaus ankamen, begrüßten uns die Feuerwehrmänner Detlef, Björn und Wolfgang. Dann ging die Fahrzeugkunde los. Wolfgang erklärte uns, wie viel die Ausrüstung eines Atemschutztträgers wiegt.

30kg durften wir dann hochheben und aufziehen. Insgesamt gibt es 6 Einsatzwagen bei der Tanner Feuerwehr. Wir guckten uns alle an. Als wir später im Ausbildungsraum saßen, spielten wir einen Notruf nach. Wir mussten die fünf W-Fragen beachten: Wer meldet? Wo ist es passiert? Was ist passiert? Wie ist die Situation? und Warten auf Rückfragen.

Jetzt war Theorie angesagt. Jürgen und Mario erzählten uns, wann die Feuerwehr kommt. Nämlich: wenn es brennt, bei Verkehrs- und Gefahrgut-Unfällen und bei Hochwasser. Dann machten wir Versuche. Was brennt (z.B. Holz, Kunststoff, Haare) und was brennt nicht (z.B. Draht, Schrauben)?

Jetzt wissen wir, was die Feuerwehr alles macht und wie wir uns verhalten, wenn es brennt.

Paula Zentgraf, Klasse 4a

Brandschutzerziehung im 4. Schuljahr -weitere Fotos

(Klickvergrößerung)

"Fahrzeuge" - als Bastelarbeit/ Fischer-Technik

3. Klasse März 2011

Osterputz und Besichtigung des Klärwerks Günthers (Kopie 1)

Schüler kümmern sich um die Umwelt

Wir, die 4. Klassen der Eberhardschule Tann, säuberten am Montag, dem 14. März im Rahmen des Osterputzes einige der Wanderwege um Tann und anschließend besichtigten wir das Klärwerk in Günthers.

Herr Krämer, der dort als Fachkraft für Abwasser arbeitet, erklärte uns viel und beantwortete alle unsere Fragen. Er zeigte uns alle Becken: das Regenrückhaltebecken, die Rechenanlage, den Rundsandfang, die Belebungsbecken und das Nachklärbecken.

Das Klärwerk Günthers gibt es schon seit 1982. Es klärt das Abwasser für bis zu 7500 Einwohner (einschließlich der Firmen).

Beim Klären des Abwassers fallen im Jahr 10-20m³ Abfall an. Der hierbei anfallende Klärschlamm wird als Dünger verwendet.

Das Klärwerk verbraucht im Jahr für etwa 40 000 € Strom.

Die Ausbildung als Fachkraft für Abwasser dauert 3  ½ Jahre. Hier lernt man auch die umfangreichen Hygienevorschriften.

Der Geruch ist für Herrn Krämer Gewohnheit, aber für uns hat es dort richtig „gemuffelt“. Puuuh!!!

Umweltschutz ist manchmal anstrengend, aber es macht auch viel Spaß.

                                                        Eberhardschule Tann, Klasse 4a

Osterputz 2011 in der Eberhardschule

Wie in jedem Jahr beteiligt sich die Eberhardschule an der Umweltaktion "Osterputz". Das Besondere in diesem Jahr war, dass die Auftaktveranstaltung des Landkreises und der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald in unserer Schule stattfand.

In osthessen-news (anklicken) kann man sich zur Auftaktveranstaltung auch über einen Filmbericht informieren.

Pressebericht im Marktkorb Fulda am Sonntag (anklicken).

Junge 'Wissenschaftler' experimentieren - Thema 'Wärme' Kl. 3

Fächerübergreifendes Projekt 'Indianer' in Klasse 3 (Febr. 2011)

Schulmodell

Thema:Schulgebäude, Schulgelände (3. Klasse)

Nach Erkundung des Schulgeländes und der Gebäude wurden in Gruppenarbeit Modelle der Schule im Unterricht gebaut.